Regionalverband Elbe-Heide

Praktischer Naturschutz am Kalkberg:

Entkusseln,Tagfalter-Monitoring, Heuernte, Ziegenstall ausmisten

Entkusseln:

erster Samstag im November

Entkusseln mit Groß und Klein, Foto: S. Wickbold

Damit das Naturschutzgebiet nicht mit Bäumen und Sträuchern zuwächst müssen diese bis auf den Boden zurückgeschnitten werden-das nennt man entkusseln. Jedes Jahr von Spätherbst bis Frühlingsanfang steigen die BUND-Aktiven in die Hänge und auf die kleinen Plateaus, um sie mit Astscheren von Flieder, Weißdorn, Liguster und Co zu befreien. Der erste Samstag im November kann dabei jede*r mitmachen. Um 10.00 geht`s los und um 13.00 Uhr wartet eine warme Mahlzeit auf alle.

Wer Lust hat, uns auch außerhalb des Termins beim Entkusseln zu unterstützen ist jederzeit herzlich willkommen!

 

Entkusseln mit den Crazy Climbers, Foto: S. Wickbold

Entkusseln: vorher - nachher - Sommeraspekt


 

Tagfalter-Monitoring:

April bis Oktober, 10x eine Stunde

Ursula Kuhlmann bei der Datenaufnahme, Foto: T. Wickbold

Im gesamten Naturschutzgebiet Schmetterlinge zählen und bestimmen von Frühjahr bis Hebst, das ist Tagfalter-Monitoring. Die Daten werden anschließend digital eingepflegt und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) zur Auswertung gegeben. Bundesweit wird dieses Projekt durchgeführt, um jährlich einen umfassenden Überblick zu erhalten.

Diese Insektenaufnahme sollte in regelmäßigen Abständen erfolgen und immer um dieselbe Zeit passieren. Die Tage sind frei wählbar. Es muss allerdings sonnig sein und nicht zu windig, ansonsten fliegen Schmetterlinge nicht. Unsere jetzige Zählerin geht z.B. immer um 11.00Uhr ab dem Gipsofen die vorgegebene Route entlang, 2 mal im Monat. Zu Beginn bekam sie von uns eine Einführung, um nun selbständig die Aufnahmen durchzuführen.


 

Heuernte:

Ende Juni

Wiese im Süden vom Kalkberg, Foto: S. Wickbold

Die Glatthaferwiesen im Süden und Westen des Naturschutzgebiets werden extensiv gemäht, d.h. ein-zwei mal im Jahr. Ein Teil des Schnittguts bleibt zum Schutz der Insekten und zur Wieder-Aussaat liegen und muss händisch aufgenommen und aufgehäuft werden. Mit hölzernen Heuharken tragen wir das Heu bei gutem Wetter über ein paar Tage zusammen. In Zukunft möchten wir das Heu an unsere Ziegen verfüttern.

Foto: M. König

 

Ziegenstall ausmisten:

Burenziegen unterstützen das BUND-Team bei der Pflege des Kalkberges. Sie halten die steilen Hänge des Berges offen, sodass die geschützten Gefäßpflanzen dieses wertvollen Naturschutzgebietes gedeihen können. Einmal jährlich kommt der Tierarzt zur Begutachtung der Vierbeiner und verabreicht ihnen eine Wurm-Kur. Vorher heißt es: Stall ausmisten. Vier Leute, zweieinhalb Stunden Arbeit, glücklicherweise bei Sonnenschein und mit allseits guter Laune. Man kommt zwar ins Schwitzen, Spaß macht es aber trotzdem, und man sieht, was man schafft. Die Ziegen staunen jedenfalls, wie sauber ihr Stall hinterher aussieht.


 

Man braucht kein Vorwissen, um all diese Tätigkeiten durchzuführen. Wir freuen uns über jede helfende Hand! Rufen Sie uns gerne an, oder schreiben Sie uns.

Siehe Kontaktfeld

Ansprechpartnerin

Sibylle Wickbold

Leitung BUND Zweigstelle Kalkberg
Beim Kalkberg 7 21339 Lüneburg E-Mail schreiben Tel.: 04131 683936