Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

Regionalverband Elbe-Heide

Am 05. 09. 2018 untersuchte der aus vielen Fernsehsendungen bekannte Pflanzenkundler Jürgen Feder aus Bremen die Pflanzenwelt, die sich auf dem Planungsgebiet findet. Seine Ergebnisse fasste er in einer gutachterlichen Stellungnahme zusammen:

 

 

 

Jürgen Feder

Dipl.-Ing. Landespflege

Auf dem Stahlhorn 7

28759 Bremen

0152/01938960

juergenfeder@googlemail.com

 

 

Betreff: Gutachterliche Stellungsnahme zur beabsichtigten Ansiedlung einer ALDI-Vertriebs-fläche am Westrand von Stelle (Landkreis Harburg)

 

 

Lage: in der Naturräumlichen Region "Luheheide" etwa 100 m westlich von Stelle (Landkreis Harburg - MTB 2626.1 Minutenfeld 05 und 2626.2 Minutenfeld 01)

 

 

Größe: etwa 25 ha

 

 

Umgebung: Laubwald, Mischwald, Sandacker, artenarme Wiese,Teich, Bahntrogtal, alte Bundesstraße 4, Sandweg

 

 

Begehung: 5.9.2018

 

 

Arteninventar - Gefäßpflanzen: Kürzel hinter den lateinischen Namen - N/E = eingebürgerter Neophyt; N/U = unbeständiger Neophyt; N/S = Neophyt allgemein, unklar ob schon eingebürgert oder noch unbeständig; RL 3T = Art im Tiefland von Niedersachsen gefährdet, (RL 3T) = Vorwarnstufe der Roten Liste Tiefland (Anhang). Kürzel der Biotoptypen hinter den deutschen Namen: A = Acker, B = Brache, ER = Erlen-Quellwald, FI = Fichtenforst, MI = artenarmer Mischwald, T = Teich, W = Wegrand, Straßenrand, Bahnoberkante.

 

Acer campestre MI Feld-Ahorn

Acer platanoides MI Spitz-Ahorn

Acer pseudoplatanus MI,T Berg-Ahorn

Achillea millefolium A,B,W Gewöhnliche Schafgarbe

Aegopodium podagraria ER,MI,W Giersch

Agrostis capillaris A,B,FI,W Rotes Straußgras

Ajuga reptans ER,T Kriechender Günsel

Alliaria petiolata W Knoblauchsrauke

Alnus glutinosa ER,G,MI,T Schwarz-Erle

Anchusa arvensis A Acker-Krummhals

Anglica sylvestris ER,G Wald-Engelwurz

Anthoxanthum odoratum W Gewöhnliches Ruchgras

Anthriscus sylvestris W Wiesen-Kerbel

Apera spica-venti A Windhalm

Arrhenatherum elatius W Glatthafer

Artemsia vulgaris B,W Gewöhnlicher Beifuß

Asparagus officinalis B Gemüse-Spargel

Athyrium filix-femina ER,G,T Gewöhnlicher Frauenfarn

Atriplex patula B Spreitzende Melde

 

Berula erecta G Berle, Aufrechter Merk

Betula pendula ER,MI,T,W Hänge-Birke

Brassica napus B Raps N/U

Bromus hordeaceus B,W Weiche Trespe

Bromus inermis W Wehrlose Trespe

 

Calamagrostis epigejos A,B,W Land-Reitgras

Calystegia sepium W Zaun-Winde

Capsella bursa-pastoris A,W Gewöhnliches Hirtentäschel

Cardamine amara ER,G Bitteres Schaumkraut

Carex paniculata ER Rispen-Segge

Carex remota ER Winkel-Segge

Centaurea cyanus A Kornblume

Cerastium glomeratum A Knäuel-Hornkraut

Cerastium holosteoides A,W Gewöhnliches Hornkraut

Ceratocapnos claviculata FI Rankender Lerchensporn

Chenopodium album Weißer Gänsefuß

Chenopodium glaucum B Graugrüner Gänsefuß

Chenopodium rubrum B Roter Gänsefuß

Chrysanthemum segetum A Saat-Wucherblume

Chrysosplenium alternifolium ER,G Wechselblättriges Milzkraut (RL 3T)

Chrysosplenium oppositifolium ER Gegenblättriges Milzkraut (RL 3T)

Circaea lutetiana ER,G,T Gewöhnliches Hexenkraut

Cirsium arvense A,W Acker-Kratzdistel

Cirsium oleraceum ER,G,T Kohl-Kratzdistel

Cirsium palustre ER Sumpf-Kratzdistel

Cirsium vulgare A,W Gewöhnliche Kratzdistel

Convolvulus arvensis A,W Acker-Winde

Conyza canadensis A,B,W Kanadisches Berufkraut N/E

Corylus avellana EI,ER,G,T Haselnuss

Crataegus monogyna EI Eingriffeliger Weißdorn

Crepis paludosa Sumpf-Pippau

 

Dactylis glomerata A,FI,W Gewöhnliches Knäuelgras

Datura stramonium A,B Weißer Stechapfel N/U

Deschampsia flexuosa FI,MI Draht-Schmiele

Digitaria ischaemum A,W Kahle Fingerhirse

Digitalis purpurea FI,T Roter Fingerhut

Dryopteris carthusiana EI,FI Dorniger Wurmfarn

Dryopteris filix-mas G Gewöhnlicher Wurmfarn

 

Echinochloa crus-galli A Gewöhnliche Hühnerhirse

Elymus repens ssp. repens A,B,FI Kriechende Quecke

Epilobium angustifolium Schmalblättriges Weidenröschen

Equisetum arvense ER Acker-Schachtelhalm

Equisetum fluviatile ER Teich-Schachtelhalm

Erodium cicutarium A Gewöhnlicher Reiherschnabel

Eupatorium cannabinum ER,W Wasserdost

 

Fagus sylvatica EI,MI Rot-Buche

Fallopia convolvulus A Acker-Windenknöterich

Festuca filiformis EI,FI Rauer Schafschwingel

Festuca rubra ssp. rubra A,B,FI,W Gewöhnlicher Rotschwingel

Filipendula ulmaria ER,G,T Echtes Mädesüß

Fraxinus excelsior ER,T Gewöhnliche Esche

 

Galeopsis bifida MI Zweispaltiger Hohlzahn

Galeopsis tetrahit FI Stechender Hohlzahn

Galinsoga parviflora A Kleinblütiges Franzosenkraut N/E

Galium album A,FI,W Wiesen-Labkraut

Galium aparine A Kletten-Labkraut

Galium palustre ER Sumpf-Labkraut

Geranium pusillum A,B,W Kleiner Storchschnabel

Geranium robertianum FI Stinkender Storchschnabel

Geum rivale ER Bach-Nekenwurz RL 3T

Geum urbanum W Echte Nelkenwurz

Glechoma hederacea ER,EI,T,W Gundermann

Glyceria fluitans ER Flutender Schwaden

Glyceria maxima ER,T Wasser-Schwaden

 

Hedera helix FI,MI Efeu

Heracleum sphondylium W Wiesen-Bärenklau

Holcus lanatus A,FI,W Wolliges Honiggras

Holcus mollis A Weiches Honiggras

Hypericum perforatum B,FI,W Tüpfel-Johanniskraut

Hypochoeris radicata B,W Gewöhnliches Ferkelkraut

 

Ilex aquifolium EI,FI,MI Stechpalme

Impatiens glandulifera ER Drüsiges Springkraut N/E

Impatiens parviflora EI,ER,FI,MI,T,W Kleinblütiges Springkraut N/E

 

Juncus effusus EI,T Flatter-Binse

 

Lamium album W Weiße Taubnessel

Lamium argentatum MI,W Silberblättrige Goldnessel N/E

Lamium purpureum A Purpurrote Taubnessel

Lapsana communis MI,W Rainkohl

Lemna minor G,T Kleine Wasserlinse

Leontodon autumnalis W Herbst-Löwenzahn

Linaria vulgaris A,B,W Gewöhnliches Leinkraut

Lolium perenne W Ausdauerndes Weidelgras

Lonicera periclymenum EI,MI Wald-Geißblatt

Luzula campestris W Feld-Hainsimse

Lycopus europaeus G Ufer-Wolfstrapp

Lysimachia vulgaris T Gewöhnlicher Gilbweiderich

Lythrum salicaria ER,T Blut-Weiderich

 

Maianthemum bifolium EI Zweiblättriges Schattenblümchen

Malva neglecta A Wege-Malve

Melampyrum pratense EI Wiesen-Wachtelweizen

Mentha aquatica G Wasser-Minze

Mentha arvensis G Acker-Minze

Milium effusum EI,ER,FI,MI Wald-Flattergras

Mycelis muralis Mauerlattich

 

Oxalis acetosella ER,FI,EI,I,T Wald-Sauerklee

 

Papaver dubium A Saat-Mohn

Persicaria amphibia W Wasser-Knöterich

Persicaria maculosa A Floh-Knöterich

Phleum pratense W Wiesen-Lieschgras

Picea abies FI,G,MI Fichte N/E

Plantago lanceolata A,B,W Spitz-Wegerich

Plantago major A,W Breit-Wegerich

Poa annua A,W Einjähriges Rispengras

Poa pratensis W Wiesen-Rispengras

Poa trivialis ER,G Gewöhnliches Rispengras

Polygonatum multiflorum EI,FI Vielblütige Weißwurz

Polygonum arenastrum A,W Sand-Vogelknöterich

Polypodium vulgare FI Tüpfelfarn

Populus x canadensis Hybrid-Pappel N/S

Populus tremula FI,G,MI,T,W Zitter-Pappel

Potentilla argentea W Silber-Fingerkraut

Potentilla reptans W Kriechendes Fingerkraut

Prunus avium Süß-Kirsche

Prunus padus ER,EI,G,MI,T Echte Traubenkirsche

Prunus serotina W Späte Traubenkirsche N/E

Prunus spinosa W Schlehe

Pteridium aquilinum ER,FI,G,MI,T Adlerfarn

 

Quercus robur EI,MI Stiel-Eiche

 

Ranunculus acris B,W Scharfer Hahnenfuß

Ranunculus repens ER,T,W Kriechender Hahnenfuß

Ribes rubrum ER,MI Rote Johannisbeere

Rosa canina FI Hunds-Rose

Rubus caesius ER Kratzbeere

Rubus fruticosus sect. Fruticosus ERArtengruppe Echte Brombeeren

Rubus idaeus ER,FI,G,MI Himbeere

Rubus sprengelii EI Sprengel-Brombeere

Rumex acetosa B,W Großer Sauerampfer

Rumex acetosella A,B,W Kleiner Sauerampfer

Rumex crispus W Krauser Ampfer

Rumex obtusifolius A,B,W Stumpfblättriger Ampfer

Rumex thyrsiflorus W Straußblütiger Ampfer

 

Salix alba ER Silber-Weide

Salix cinerea ER,T Grau-Weide

Sambucus nigra EI,FI,MI Schwarzer Holunder

Scirpus sylvaticus ER,G Wald-Simse

Scrophularia nodosa MI,W Knotige Braunwurz

Scutellaria galericulata G Sumpf-Helmkraut

Scleranthus annuus A Einjähriger Knäuel

Senecio inaequidens Schmalblättriges Greiskraut N/E

Senecio sylvaticus B,FI Wald-Greiskraut

Senecio vulgaris A Gewöhnliches Greiskraut

Setaria pumila A Fuchsrote Borstenhirse (RL 3T)

Setaria viridis A,W Grüne Borstenhirse

Silene latifolia ssp. alba A,B,W Weiße Lichtnelke

Sinapis alba A Weißer Senf N/U

Solanum dulcamara ER,T Bittersüßer Nachtschatten

Solanum nigrum ssp. nigrum A,B,W Schwarzer Nachtschatten

Sonchus asper A,B Scharfe Gänsedistel

Sonchus oleraceus A,B,W Kohl-Gänsedistel

Sorbus aucuparia ER,EI,MI Gewöhnliche Eberesche, Vogelbeere

Spergula arvensis A Acker-Spörgel

Spergularia rubra A,W Rote Schuppenmiere

Spiraea sorbifolia MI Fiederspiere N/S

Spirodela polyrhiza T Gewöhnliche Teichlinse

Stellaria graminea W Gras-Sternmiere

Stellaria holostea EI,FI,MI Große Sternmiere

Stellaria media A,W Vogelmiere

Symphoricarpus albus W Gewöhnliche Schneebeere N/E

 

Tanacetum vulgare A,B,W Rainfarn

Taraxacum officinalis agg. W Artengruppe Gewöhnlicher Löwenzahn

Trifolium repens A,W Weiß-Klee

Tripleurospermum perforatum A,B,W Geruchlose Kamille

 

Urtica dioica ssp. d. A,B,ER,MI,T,W Große Brennnessel

 

Veronica avensis A Feld-Ehrenpreis

Viburnum opulus ER Gewöhnlicher Schneeball

Vicia angustifolia ssp. segetum A Acker-Schmalblattwicke

Vicia hirsuta A Behaarte Wicke

Viola arvensis A Acker-Stiefmütterchen

 

 

Arteninventar - Moose

Brachythecium albicans Weißliches Kurzbüchsenmoos

Brachythecium rutabulum Krücken-Kurzbüchsenmoos

Ceratodon purpureus Purpur-Hornzahnmoos

Dicranum scoparium Besen-Gabelzahnmoos

Hypnum cupressiforme Zypressen-Schlafmoos

Mnium hornum Schwanenhals-Sternmoos

Pellia epihylla Gewöhnliches Beckenmoos

Plagiomnium affine Gewöhnliches Sternmoos

Plagiomnium undulatum Welliges Sternmoos

Pleurozium schreberi Rotstängelmoos

Polytrichum formosum Schönes Widertonmoos

Polytrichum juniperinum Wacholder-Widertonmoos

Rhytidiadelphus squarrosus Sparriges Kranzmoos

 

 

Arteninventar - Pilze

Fistulina hepatica Leberreischling, Ochsenzunge

Fomitopsis pinicola Rotrandiger Baumschwamm

Laetiporus sulphureus Schwefelporling

Lepista inversa Fuchsiger Rötelritterling

Marasmius oreades Nelkenschwindling

Paxillus involutus Kahler Krempling

Scleroderma citrinum Gewöhnlicher Kartoffelbovist

Trametes versicolor Bunte Tramete

 

 

 

 

Arteninventar - Tiere (Zufallsbeobachtungen!)

Amsel

Buchfink

Braunfrosch

Buntspecht

Hornisse

Kleiber

Kleiner Feuerfalter

(Kranich ganz in der Nähe)

Kohlmeise

Kohlweißling

Kolkrabe

Rauchschwalbe

Reh

Roter Milan

Rotkehlchen

Stieglitz (ca. 10x)

Zaunkönig

Zilp-Zalp

 

 

BESCHREIBUNG DER PLANUNGSFLÄCHE

Insgesamt wurden anlässlich einer Begehung 188 Farn- und Blütenpflanzen festgestellt, davon eine der Roten Liste Niedersachsen/Bremen, drei weitere sind in deren Anhang verzeichnet. Wenn es doch längst eine aktualisierte Rote Liste der Gefäßpflanzen gäbe (die letzte ist von 2002!), müssten fünf weitere darauf verzeichnet sein (allesamt der Äcker!).

 

- ACKER

Im Norden bis Osten und im Südwesten bis Südosten liegt ein ausgedehnter Sandacker in Kuppensituation bis im sich nach Norden ziemlich neigenden Gelände. Etwa 13 m Höhendifferenz. Im Norden befindet sich die alte Bundesstraße 4 und im Osten das Bahn-Trogtal. Zum Zeitpunkt der Kartierung im Nordosten ein Gründdüngungsacker mit Weißem Senf, sonst abgeerntete Getreideflächen. Neben Kennarten wie Windhalm, Gewöhnlichem Reiherschnabel, Weichem Ho-niggras, Acker-Spörgel und einem Weißen Stechapfel die nach neuesten Erkenntnissen auf eine aktuelle Rote Liste Niedersachsen/Bremen aufzunehmenden Arten Einjähriger Knäuel, Fuchsrote Borstenhirse (über 1.000 Pflanzen), Kornblume (um zehn Pflanzen), Wege-Malve (drei Pflanzen) und besonders Saat-Wucherblume (>100 Pflanzen). Die letzte Rote Liste Gefäßpflanzen ist von sage und schreibe 2002 und das Fehlen einer Neuauflage von Amtswegen in Hannover einer der größten Skandale im niedersächsischen Naturschutz schlechthin! Reizvoller Überblick nach Nor-den und Nordwesten vom 27 m über NN liegenden Geländepunkt nahe der Wegbrücke über die Bahn im Südosten.

 

- FICHTENWALD

Im Westen und Nordwesten stockt ein nach Norden bzw. Nordwesten exponierter Waldkomplex, der im Norden (schmal an einem Talrand) bis Südosten von einem artenarmen Fichtenforst einge-nommen wird. In der stellenweise aufgelichteten Baumschicht klare Dominanz von Gewöhnlicher Fichte, BHD 10 bis 30 cm. Die Strauchschicht ist stellenweise ausgeprägt mit dem Nährstoffzeiger Schwarzer Holunder. In der schütteren und ebenfalls eutrophierten Krautschicht sind Efeu, Stin-kender Storchschnabel, Wald-Greiskraut, Wald-Sauerklee und der Neophyt Kleinblütiges Spring-kraut zu finden. Stellenweise stehendes und liegendes Totholz.

 

- EICHENWALD

Im Südosten dieses Waldes befindet sich im Bereich von drei schon lange aufgegebenen Fischteichen ein alter Stieleichen-Bestand auf mäßig nährstoffversorgten, ziemlich trockenen Sandböden mit Lehm im Untergrund. Nur schmal ausgebildet am Beginn des Erosionstales eines Quellbaches. Alte Stiel-Eichen, vermutlich 150 bis 200 Jahre alt, teilweise mehrstämmig, BHD 20 bis 70 cm, eine alte Rot-Buche (BHD 80 cm). Vereinzelte Sträucher: Haselnuss, Eberesche, Eingriffeliger Weißdorn, Echte Traubenkirsche und Stechpalme. Am Boden, auch im Bereich eines schon lange aufgegebenen Weges etwas Adlerfarn, Gundermann, Zweiblättriges Schattenblümchen, Vielblütige Weißwurz, Große Sternmiere und Wiesen-Wachtelweizen. Starke Äste anbrüchig, auch am Boden Totholz vorhanden. Auch epiphtisch lebende Pilze (Eichen-Leberreischling, Schwefelporling).

 

- ERLEN-QUELLWALD

Der Kernbereich dieses Waldes wird bis zur alten Bundesstraße 4 von einem naturnahen, etwa 1,5 ha großen, teilweise aufgelichteten Milzkraut-Erlenwald eingenommen. Standorte noch quellig nass, teils kaum betretbar, nährstoffreich, aber zumeist kalkarm. In der Baumschicht fast nur Schwarz-Erle (BHD 10 bis 30 cm), nur wenige Bäume sind mehrstämmig. Eschen nur ganz ver-einzelt am Nordrand beteiligt, hier zur Hauptstraße stärkere Präsenz von Hybrid-Pappeln (BHD meist bis 40 cm). Kaum Sträucher (Echte Traubenkirsche Gewöhnlcher Schneeball, Haselnuss, gepflanzte Silber-Weide). In der Krautschicht herrschen Gewöhnlicher Frauenfarn, Teich-Schach-telhalm und Wald-Simse vor. ferner mitbestimmend Große Brennnessel, Kohl-Kratzdistel und Ge-genblättriges Milzkraut. Auch Wechsellblättriges Milzkraut und Sumpf-Pippau sind vorhanden (alle drei zuletzt genannten Arten müssten inzwischen auf eine neue Rote Liste - für das Tiefland!). Im Norden nahe der Straße und in Bachnähe zwei Vorkommen der Rote Liste-Art Bach-Nelkenwurz (beide jeweils etwa 50 Pflanzen). Gebietsweise vermehrt stehendes und liegendes Totholz. Nahe der alten Bundesstraße im Übergang nach Osten von ein paar mächtigen Stiel-Eichen an alter Geländekante flankiert.

 

- MISCHWALD

Im Westen und Südwesten des Waldes stockt ziemlich heterogener Laubmischwald, in der Kraut-schicht gestört durch Nähstoffanreicherung und schon lange anhaltendem Abschieben von land-wirtschaftlichen Abfällen an dessen Südost-Steilrand. In der Baumschicht Schwarz-Erlen, Hänge-Birken, Zitter-Pappeln, Ahorn-Arten und wenige Stiel-Eichen sowie Fichten. Am Boden sind Adler-farn, Efeu, Gundermann und Wald-Flattergras bestimmend, wegnah viel Silberblättrige Taubnes-sel. Dünneres Totholz auch hier vorhanden.

 

- TEICHE

Am Beginn des Baches liegen ein kleiner und zwei größere, alte Teiche, die schon lange aufgelassen sind und demzufolge kaum noch Wasser aufweisen. Alle Ufer sind steil durch überwiegend natürliche Geländekanten, nährstoffbeinträchtigt und von genannten Baumarten bewachsen. Der oberste, kleinste weist eine ruderalisierte Hochstaudenflur mit Großer Brennnessel, Frauenfarn, Bittersüßem Nachtschatten und Wasser-Schwaden auf. Der mittlere wird von Grau-Weiden mitbestimmt, der untere ist schon fast wieder Teil des Erlen-Quellwaldes mit viel Kohl-Kratzdistel, Kriechendem Günsel, Gewöhnlichem Frauenfarn und Wald-Simse auf seiner Sohle. Kleine Wasserlinse und Vielwurzelige Teichlinse lassen af zumindest temporäre Wasserbe-spannung schließen. Der Untergrund ist schlammig und altlaubsedimentiert.

 

- BACH

Der bis 1 m lange, ziemlich gerade geführte Klarwasserbach innerhalb des Waldes führt nach Nordwesten zu einem Zier- und Angelteich auf der anderen Wegseite. An den flachen Ufern genannte Arten wie Große Brennnessel, Kohl-Gänsedistel, Teich-Schachtelhalm, Wechselblättriges Milzkraut und Wald-Simse.

 

- BRACHEN

Um den Fichtenwald und am Mischwald nach Osten liegen kleinflächige Grasbrachen aus Quecke, Rotem-Straußgras, Rot-Schwingel, Gewöhnlichem Knäuelgras, Wolligem Honiggras und Tüpfel-Johanniskraut. Stark eutrophiert von den Ackern her. Im Südwesten eine Feuerstelle mit einigen Therophyten, darunter die im Gebiet nicht häufigen Arten Weißer Stechapfel, Blaugrüner und Roter Gänsefuß. Im südlichen Ackerzentrum eine Gehölzinsel aus Schlehe, Stiel-Eiche und Hänge-Birke.

 

- WEGE, STRAßENRÄNDER

Die Wege und Straßenränder sind naturgemäß ziemlich europhiert, am Sandweg im Süden sind Arten wie Silber-Fingerkraut, Gewöhnliches Ferkelkraut oder Spitz-Wegerich schon selten. An der ehemaligen Bundesstraße neben Gräsern, Gewöhnlichem Leinkraut, Straußblütigem Ampfer auch etwas vom Neophyten Schmalblättriges Greiskraut. Positiv: fast überall keine Vermüllung sichtbar!

 

HYDROLOGIE

Das Planungsgebiet ist gefährdet durch einen Eingriff in die Hydrologie, der Quellbach ent-springt/entsprang unmittelbar an der Hangkante, bis zu der offensichtlich geplant wird. Dieser sensible Steilhang mit bis zu 20 alten Stiel-Eichen, die verschwinden sollen, ist einer der Knack-punkte des gesamten Projektes. Hier ist darauf zu achten, dass mögliche "Erdanstiche", gefähr-dende Versiegelungen bzw. auch Einleitungen von den zu erwarten großen Asphaltflächen unter-bleiben. Das Gefälle muss daher vom Wald weg geführt werden, nach Süden bzw. Osten. Eutro-phierungen in den Wald müssen unbedingt unterbleiben. Auch sind die Hybrid-Pappeln aus dem Waldstreifen längs zur Hauptstraße herauszuschlagen, was schon hätte geschehen können. Etwa im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen im Zuge des A39-Baues unmittelbar weiter im Südwesten durch den Stemmbruch. Hier ist auch ein Bestand der landesweit gefährdeten Bach-Nelkenwurz unmittelbar bedroht, wenn es hier um die bestehende Ampel tatsächlich zu einem Kreiselausbau für Giga-Liner kommen sollte.

 

FAZIT

Auch der Fund noch so vieler Pflanzen- und Tierarten verhindert heute leider kein Bau- hier Ab-bauvorhaben (mehr!). Immer wieder wird mit dem Vorrang öffentlicher Interessen und mit Arbeits-plätzen argumentiert! Natur und Landschaft bleiben fast immer auf der Strecke - kreisweit, landes-weit, bundsweit, europaweit. Oftmals werden Kompensationsmaßnahmen auch nur halbherzig, kontraproduktiv oder auch mal gar nicht verfolgt. Wie will man so einen Eingriff auch ausgleichen?, 1:1 ein Ding der Unmöglichkeit - es gibt ja dazu kaum noch geeignete Flächen! Eine nur per Schild ausgewiesene Naturwaldfläche im öden Kieferforst etwa am Bruns-Berg bei Sprötze/Buchholz ist doch kein Ausgleich, sie sind nur Alibi, Makulatur, Selbstbetrug und die reinste Volksverdummung!

 

Eigentlich ist es ein Jammer, vor allem für das sehende Auge (wer bemerkt eigentlich heute noch irgendwas?), hier an dieser exponierten Stelle am Südsüdostrande der weiten Elbtalaue ein sol-ches Discounterunternehmen anzusiedeln! Auf 25 ha von fast 25 ha! Es wird nie zu kaschieren sein, weite Flächen sind umzuplanen, massive Erdbewegungen wird das zu Folge haben, ein altes Hügelgrab im südlichen Zentrum des Ackers wird eingeebnet und vernichtet werden. Aber vielleicht finden ja die Denkmalschützer noch Entscheidendes! Auch ein ausreichender Puffer zum schutz-würdigen Laubwald ist so nur sehr schwer vorstellbar.

Der selbst landesweit wertvolle Quellwald samt Lichtungen, Bach und den beiden größeren Teichen ist als schutzwürdiger Biotop vom Landkreis erfasst worden und wird gesichert werden. Auch der Acker hat floristisch seine Werte, leider sind alle Pflanzenarten auf keiner Roten Liste verzeichnet. Arten, die gerade erst in den letzten zwei bis zehn Jahren durch eine geradezu exzessive, agrarindustrielle Landnutzung mit massiven Gift- und Düngergaben inzwischen in ihren Beständen bedroht sind.

 

 

Jürgen Feder - Bremen, den 17.09.2018

 

Einige Pflanzen die bei der Untersuchung gefunden wurden

BUND-Bestellkorb