Regionalverband Elbe-Heide

Über die Endlagersuche reden - Online-Veranstaltung

Bild von 2396521 auf Pixabay

1900 Behälter mit hoch radioaktivem Atommüll lagern in Deutschland unter unzureichenden Bedingungen. Seit 2017 befasst sich die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mit der Suche nach einem möglichst sicheren Endlager für hochradioaktiven Atommüll und hat im vergangenen Jahr einen Zwischenbericht vorgelegt, in dem sogenannte Teilgebiete für mögliche Standorte benannt werden. Aufgrund des häufigen Vorkommens von Salz- und Tongesteinen in Niedersachsen liegen viele dieser Gebiete in Niedersachsen, sodass ein Großteil der Landesfläche betroffen ist.

Im Auftrag des Niedersächsischen Umweltministeriums hat das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) eine erste Bewertung des Zwischenberichts vorgenommen und bringt die geowissenschaftliche Expertise des Landes in den Prozess des Standortauswahlverfahrens ein. Im Rahmen der Veranstaltung wird die Stellungnahme vorgestellt und es besteht ausführliche Gelegenheit für Fragen und Diskussion.

Im zweiten Teil der Veranstaltung diskutieren wir mit Umweltminister Olaf Lies und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft über die Rolle des Landes Niedersachsen bei der Endlagersuche. Wie kann der weitere Begleitprozess in Niedersachsen gestaltet werden, um eine stärkere Partizipation der Bürger*innen zu ermöglichen?

Der BUND setzt sich für ein wissenschaftsbasiertes, transparentes und dialogorientiertes Verfahren ein. Über die Endlagersuche müssen wir reden - diskutieren Sie mit! 

Anmeldungen zur Teilnahme bitte bis 20.6.21 unter

https://www.bund-niedersachsen.de/atomdiskussion

Sie erhalten die Zugangsdaten am Tag vor der Veranstaltung per E-Mail.

 

 

Zur Übersicht

Termindetails

Startdatum:

22. Juni 2021

Enddatum:

22. Juni 2021

Uhrzeit:

Beginn: 17:00 Uhr Ende: 20:45 Uhr

Ort:

Online