Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

Regionalverband Elbe-Heide

Aktion: RAN ANS WERK: RAUS AUS DER KOHLE!

13. März 2019

Die Vorschläge der Kohlekommission liegen auf dem Tisch, jetzt muss sie die Bundesre­gie­rung umsetzen. Das ist kein Selbstläu­fer! Schon jetzt werden die Empfehlungen von allen Seiten beschossen, nicht zuletzt von RWE. Und ja, für das Klima sind sie viel zu wenig. Aber: Sie beenden den jahrelangen Still­stand! Werden sie konsequent umgesetzt, können sowohl der Hambacher Wald als auch die von Braunkohletagebauen bedrohten Dörfer gerettet werden. Doch auch die Lan­desre­gierungen müssen handeln, die Tagebaupläne verändern und gute Lösungen für die betroffenen Menschen finden. Unterstützen Sie unseren Appell und fordern Sie Altmaier und Co. auf: Beenden Sie die Zerstörung!

Zerstörung beenden: Wald und Dörfer retten!

Die Kohlekommission hat zwar einen Kompromiss* gefunden, aber damit ist der Ausstieg aus der Kohle längst nicht ausgemacht. Die Empfehlungen der Kommission sind bis jetzt lediglich Chancen: für den echten Einstieg in den Kohleausstieg, für die Rettung des Hambacher Waldes und die von Tagebauen bedrohten Dörfer in Ost und West. Das muss jetzt schnell konkrete Politik werden. Denn besonders RWE ist dabei, Fakten zu schaffen: Zwangsum­siedlungen und weitere Zerstörung in den Dörfern müssen jetzt gestoppt werden.

Klimapolitisch konsequent umsetzen

Schon jetzt tönt es von RWE und aus ostdeutschen Landtagen, dass die Dörfer weiterhin abgebaggert werden sollen. Auch der größte Tagebau Europas frisst sich ungebremst Richtung Hambacher Wald, solange die Empfehlungen nur Papier sind. Jetzt ist die Bundesregierung am Zug: sie muss die Empfehlungen der Kommission konsequent umsetzen, kurzfristig 3 Gigawatt alte Braunkohle-Blöcke im Rheinland abschalten und klimapolitische Leerstellen füllen. Die Landesregierungen müssen die Bergbauplanungen so ändern, dass der Hambacher Wald und die Dörfer tatsächlich stehen bleiben und bis dahin von den Konzernen keine weiteren Fakten geschaffen werden.

Deshalb unser Appell an die Bundesregierung und Landesregierungen in NRW, Sachsen und Brandenburg: Ran ans Werk und raus aus der Kohle! 

Hier geht es zur Unterschriftenaktion: https://aktion.bund.net/zerstoerung-beenden-wald-und-doerfer-retten 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb