Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Regionalverband Elbe-Heide

Ökologiezentrum

BUND Ökologiezentrum im Radbrucher Forst

1999 erwarb der BUND das 2,7 ha großes ehemaliges Schießgelände des Bundegrenzschutzes vom Bundesvermögensamt, das seit 2016 dem Landesverbandes Niedersachsen gehört. Der Verein Ökologiezentrum im Radbrucher Forst e.V. übernahm die Betreuung der Fläche mit dem Ziel, sie ökologisch zu entwickeln und für Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung zu nutzen.

Das Gelände ist eine Lichtung im Wald und bietet mit Wiesen, Teich, Wällen und Waldsäumen eine Vielzahl an Lebensräumen. Gerade für Kinder offenbart sich hier eine große Erlebniswelt, in der sie frei stromern und sich mit eigenen Gestaltungsideen entfalten können. Das Übernachten in der Jurte stellt einen besonderen Höhepunkt dar.

2016 wurde durch Ehrenamtliche ein Raum als Küche mit Terrasse umgebaut. Der Seminarraum wurde 2015 renoviert und verschönert. Nun drängt die Sanierung des Daches des Seminargebäudes, das undicht ist. Dafür müssen wir allerdings eine Menge Geld in die Hand nehmen.

 

Noch heute wird das Ökologiezentrum geprägt durch die zwei ehemaligen Schießanlagen. Diese bestehen aus mit Wällen begrenzten Schießbahnen, an deren Ende sich jeweils ein Kugelfang (mit Holz verkleidete Betonmauern) befindet. Rund 40 Jahre nutzten die Bundesgrenzschützer die 25 und 300 Meter langen Bahnen für ihre Schießübungen mit klein- und großkalibrigen Waffen.

 

Nun erobert sich die Natur die Fläche zurück: So hat sich im kleinen Kugelfang eine Wochenstube von Mückenfledermäusen angesiedelt, die größte bekannte in Niedersachsen. Ca 450 Weibchen bringen hier jährlich ihre Jungen zur Welt. In den Monaten Mai bis Anfang September kann man in der kleinen Schießanlage nicht nur die Fledermäuse in der Dämmerung ausschwärmen sehen, sondern sie am Tage auch “schwatzen” hören, ein besonderes Erlebnis! In dieser Zeit bieten wir auch Fleder- mausführungen für Jung und Alt an, z.B. unter dem Motto „ Picknick mit Fledermaus“.  

Eine Streuobstwiese wurde anlegt und ist mit den beiden großen Insektenhotels ein interessantes Biotop. Vor allem die Zauneidechsen lieben diese Fläche und können dort an warmen Tagen beobachtet werden.


 

 

Die große Wiese wartet noch darauf, dass auf ihr vielfältige Blumen wachsen und damit Insekten anlocken. Ein Trecker mit Mähwerk wurde uns durch die Sparkassenstiftung Lüneburg 2015 gespendet. Damit lässt sich die Fläche ein- bis zweimal im Jahr mähen.

 

 

Aber wer sammelt das Schnittgut ein?

Wer beseitigt in den Wintermonaten die späte Traubenkirsche?

Wer kümmert sich um die Entwicklung des Teiches zu einem artenreichen Gewässer?

Wer entkusselt das Schilfbett der Pflanzenkläranlage?

Wer....?

Vieles wurde bereits getan, vieles muss noch getan werden.

Wer hat Lust bei uns aktiv zu werden?

Bitte meldet euch unter : 041 78 8194 oder info@bund-elbe-heide.de

Spenden für das Ökologiezentrum

Sparkasse Lüneburg IBAN: DE09 24050 1100 006 0022 99

 

 

BUND-Bestellkorb