Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

Regionalverband Elbe-Heide

Auswirkungen einer Grundwasserförderung auf Natur und Umwelt

Welche Folgen hat eine Grundwasserförderung auf Bäche und Flüsse?

Unter unbeeinflussten Bedingungen entspricht die Grundwasserneubildungsrate der Exfiltrationsrate in Gewässern.

Mit Aufnahme der Grundwasserförderung wird Wasser aus dem Grundwasserspeicher entnommen. Es bildet sich ein Absenkungstrichter, und die Exfiltrationsrate in den Bach wird reduziert.

In einigen Fällen kann die Förderrate so hoch sein, dass in Folge Wasser aus dem Bach in den Aquifer fließt, ein Prozess, den man als induzierte Infiltration von Oberflächenwasser bezeichnet.

Nach der Beendigung der Grundwasserförderung beginnt sich der Grundwasserspiegel wieder zu regenerieren, und Wasser fließt in den Speicher des Aquifers, um den Absenkungstrichter, der durch die vorhergehende Förderung entstanden ist, wieder aufzufüllen.  

Irgendwann kann das System wieder zum Ursprungszustand zurückkehren, ohne dass Änderungen im Grundwasserspeicher oder der Abflussreduzierung vorliegen.

Quelle: Barlow, P.M., and Leake, S.A., Die Auswirkungen der Grundwasserförderung auf die Abflussmengen von Gewässern verstehen und steuern, 2012, USGS Factsheet FS2013-3001         

BUND-Bestellkorb